8 Getränke, die man in Valencia probieren muss

Spanien ist mehr als nur Sangría und Tapas. Auch wenn diese Beiden in keinem Spanien Urlaub fehlen sollten, muss es nicht dabei bleiben. Denn in Wahrheit ist Valencia ein Traum für Hobby-Gourmets und jedem der gerne Neues probiert. Auf Grund seiner äußerst kuschlig-warmen meteorologischen Vorzüge hat Valencia vor allem eine einzigartige Kultur der Erfrischungsgetränke hervorgebracht, die in allen Farben und Formen (und alkoholischen Stärken) daherkommen.

Hier ist die berühmte Liste der 8 Getränke, die man in Valencia probieren muss:

1. Horchata

Ein Glas Horchata - Eins der 8 Getränke die man in Valencia probieren muss

Foto: wikival CC BY-SA 3.0

Horchata (oder auch Orxata auf Valencianisch) ist das Nationalgetränk Valencias. Es ist eine Art süße Erdmandelmilch, die nur frisch getrunken werden kann. Auch wenn es haltbare Versionen aus dem Tetra Pak im Supermarkt zu kaufen gibt, ist davon dringend abzuraten. Dieses erfrischende Sommergetränk schmeckt am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, macht aber schnell süchtig. Die berühmteste Horchata Valencias gibt es in Weiterlesen

Valencia an einem langen Wochenende

Freunde und Bekannte die mich besuchen kommen, fragen mich oft wie viele Tage sie einplanen sollen und ich antworte dann, dass für Valencia 3-4 Tage völlig ausreichend sind. Diese Erfahrung möchte ich auch gerne mit euch teilen und hat mich dazu inspiriert einen Artikel zu schreiben: Valencia an einem langen Wochenende.

Hintergrund

Blick vom Glockenturm El Miquelete über die Dächer von ValenciaWas Valencia für Besucher so interessant macht ist seine Größe. Mit rund 800.000 Einwohnern (bis zu 2,5 Mio. mit den anliegenden Städten) ist Valencia die dritt-größte Stadt Spaniens und hat jede Menge Großstadt-Flair zu bieten. Gleichzeitig bleibt die Stadt aber überschaubar (im Gegensatz zu Barcelona und Madrid). In Valencia kann man viele Stadtviertel zu Fuß Weiterlesen

Oktoberfest in Spanien, Olé!

Heute geht es mal wieder um etwas kurioses und natürlich auch interkulturelles: Das Oktoberfest in Valencia. Denn dorthin hat es mich vor ein paar Tagen verschlagen. Jetzt ist das Oktoberfest in Valencia keine Neuheit, aber bisher habe ich mich noch nicht überwinden können mir diese Nachahmung des größten deutschen Volksfestes aus erster Hand anzusehen.

Das Bild zeigt das Poster vom Oktoberfest in Valencia mit typerscher blonder großbusiger FrauIch habe lange gezweifelt ob ein Besucht mir gefallen würde, denn es fängt schon damit an, dass das Oktoberfest in der Stierkampfarena statt findet. Ein Gebäude, dass ich mit viel Tradition in Verbindung bringe und bei dem ich nie im Leben erwartet hätte, dass jemand in der Stadtverwaltung das OK für ein Saufgelage nach deutschen Vorbild gäbe… aber bitte. Dazu kommt noch die Stereotypische Darstellung des Deutschen: Blonde Frauen mit prallen Brüsten, große Biere und dicke Würste – Für jemanden der nicht in Bayern aufgewachsen ist und in seinem Leben noch nie auf einen Oktoberfest war, hat das nur wenig mit Deutschland zu tun.

Aber ein Freund, ein Spanier, der seit kurzem intensiv Deutsch lernt und mit dem ich ab und zu ein bisschen Deutsch übe, gab mir einen guten Grund Weiterlesen

Barcelona und Massentourismus – Interessanter Artikel

Als ich vor zwei Tagen mal wieder in Barcelona war, wurde ich auf einen Artikel bei Spiegel Online aufmerksam. Ob das wohl Eingebung war? Denn der Artikel handelt davon wie der Tourismus in Barcelona aus dem Ruder gelaufen ist.

Menschen auf den Straßen von BarcelonaDas Thema hatte ich hier im Blog ja auch schon das ein oder andere Mal angesprochen: Barcelona ist zwar eine aufregende Metropole und ein spannendes Tourismusziel, gleichzeitig aber auch die stressigste Stadt in der ich je gelebt habe. Das liegt (zwar nicht nur, aber auch) am Massentourismus.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass es in Barcelona zum Beispiel relativ häufig vorkommt, dass Weiterlesen

Das Lied, das eine Generation beschreibt.

Heute möchte ich euch ein Lied von einer Band vorstellen, die nicht das erste Mal in diesem Blog verlinkt wird. Es handelt sich um das Lied EYJAFJALLAJÖKULL von Orxata Sound System. EYJAFJALLAJÖKULL, vielleicht erinnert ihr euch, ist der Name eines Isländischen Vulkans der im April 2010 halb Europa lahm legte, als seine Aschewolke vom Wind Richtung Kontinent geweht wurde.

Und genau deswegen finde ich dieses Lied besonders passend für diesen Blog, denn es handelt von europäischen Themen, Weiterlesen

Kleine Erweiterungen und
Die Geschichte der Bleiche.

Um in Zukunft eine flexiblere Bandbreite an Themen vorstellen zu können, habe ich die Kategorie Artikel eingeführt. Hier werden demnächste klassische textbasierte Blogartikel, zu Themen die für eine eigene Podcastepisode nicht ausreichend umfangreich sind, erscheinen. Im Hauptmenü (oben) könnt ihr dann entweder direkt zwischen Podcast und Artikel auswählen oder einfach die gemischte Variante auf der Home durchstöbern.

Den Anfang mach heute die „Geschichte der Bleiche“ ein Artikel den ich auf einen anderen Blog vor einiger Zeit verfasst habe:

Die Geschichte der Bleiche:

Das ist eigentlich eine irreführende Überschrift, denn es geht nicht wirklich um die Geschichte  d e r  Bleich, aber um eine kleine Geschichte  ü b e r  die Bleiche. Eine Geschichte die sich wieder perfekt in die Kategorie der interkulturellen Kuriositäten einfügen lässt.

Das ist bestimmt schon einmal jedem Urlauber eines Südeuropäischen Landes aufgefallen (zu mindest unbewusst):

Man befindet sich im Urlaub, vorzugsweise in Spanien, aber auch Italien und Griechenland lasse ich jetzt mal gelten. Um nicht immer im Restaurant essen zu müssen oder einfach weil es einen interessiert geht man dort also in einen Supermarkt. Und da ist er, dieser sanfte und subtile Geruch nach scharfen Chemikalien, der erst beim zweiten hinriechen so richtig deutlich wird. Das ist sie, die Bleiche oder das Bleichmittel.

In Spanien als Lejilla bekannt, hat Bleiche einen so besonderen Geruch, dass er uns Deutschen häufig einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Erinnert er uns doch nur allzu intensiv an Zeiten, als Oma mit Bleiche, Essig und Amoniak putzte. Ein so penetranter Geruch nach Chemikalien ist für deutsche Nasen unangenehm, besonders wenn er in Verbindung mit Lebensmitteln steht.

Nun, in Ländern wie Spanien ist genau dieser Geruch ein Zeichen der Reinheit. Man benutzt absichtlich Bleiche für das Reinigen in Supermärkten, Geschäften, Restaurants, der eigenen Küche, dem Bad um diese Assoziazion der absoluten Reinheit zu haben. Ich glaube manchen Supermarktbesitzern ist es wichtiger, dass es nach Bleichmittel riecht, als dass es wirklich sauber ist.

Kompliziert wird es vor allem wenn ich koche und meine Freundin gleichzeitig mit Lejilla die Spüle der Küche reinigt. Da entstehen jedes Mal Konflikte die nur mit gegenseitigen Wissen über die Akzeptanz von Bleiche und Kompromissen beseitigt werden können.

Was meint ihr. In welchen Ländern putzt man noch gerne mit Bleiche?